Heribert Prantl „Gebrauchsanleitung für Populisten“ • Fr., 8. Dezember 2017 • 19.00 Uhr

 Die Populisten sind weltweit auf dem Vormarsch. Niemand scheint sie aufhalten zu können. Heribert Prantl liest am Freitag, 8. Dezember 2017 um 19.00 Uhr in der Ev. Christuskirche aus seinem Buch „Gebrauchsanweisung für Populisten“ und zeigt, wie ihnen Einhalt geboten werden kann.
Politik ist das Bohren harter Bretter. Der politische Populismus war das Trommeln auf diesen Brettern. Der neue, demagogische Populismus ist gefährlicher. Er wendet sich gegen Minderheiten, setzt Grundrechte und Grundwerte außer Kraft, ist im Kern ein Anti-Populismus, weil er dem Volk, dem er vermeintlich nach dem Munde redet, extrem schadet: Er zerstört die Gesellschaft.
Heribert Prantls Analyse zeigt: Der demagogische Populismus ist die modernisierte Form des alten Rechtsextremismus; er inszeniert sich nur als mutiger Tabubrecher. Im Internet ist dies besonders wirksam, weil die irrsten Attacken und Ankündigungen die irrste Verbreitung finden. Was aber ist das beste Mittel gegen diesen Irr- und Wahnwitz? Mit seinem mehr denn je aktuellen Buch „Gebrauchsanweisung für Populisten“ zeigt Heribert Prantl, was gegen die Frustration der abgehängten Bürger hilft, wie eine Anti-Angst-Politik aussehen könnte, und vor allem: Dass die Achtung gegenüber „Außenseitern“ – seien es einheimische Arbeitslose oder Flüchtlinge – wieder ins gesellschaftliche und politische Zentrum rücken muss.

Abendkasse: Erwachsene 5 €, Jugendliche kostenfrei. • Eine Reservierung ist nicht erforderlich.

logos_prantlLESUNG und GESPRÄCH, BÜCHERTISCH zum Thema sowie SIGNIERSTUNDE sind eine Kooperationsveranstaltung von der Gedenkhalle Oberhausen, Evangelischem Kirchenkreis Oberhausen, Katholischer Stadtkirche, Katholischem Bildungswerk, Evangelischer Christus-Kirchengemeinde und der Buchhandlung Karl Maria Laufen.


prantl_fotoHeribert Prantl, Jahrgang 1953, ist Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung und verantwortet deren innenpolitischen Teil. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften, Geschichte und Philosophie arbeitete er als Rechtsanwalt, Staatsanwalt und Richter.
Für seine Veröffentlichungen wurde er u.a. mit dem Geschwister-Scholl-Preis, dem Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik und mit dem Erich-Fromm-Preis ausgezeichnet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.