Mozart: Große Messe c-Moll und Max Regers Mozart-Variationen

Mozart SchattenbildAm Sonntag, den 25. September um 17 Uhr erklingt in der Christuskirche eines der kirchenmusikalischen Hauptwerke: Die Große Messe c-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart. Ausführende sind die Ev. Singgemeinde Oberhausen, Mitglieder des Madrigalkreises und der Camerata vocale und Gastsänger begleitet vom Folkwang Kammerorchester Essen. Als Solisten erleben wir Antje Bitterlich und Katharina Leye (Sopran), Ulrich Cordes (Tenor) und Jens Hamann (Bass). Die Leitung hat Kantor Konrad Paul.

Eintrittskarten zu 18,- (vorderes Mittelschiff), 15,- (hinteres Mittelschiff, vorderes Seitenschiff) und 10,- (hinteres Seitenschiff) ab sofort im Gemeindeamt Nohlstr. und in der Buchhandlung Laufen (Schwartzstr.) erhältlich. mozart2016

Mozarts große Messe c-Moll gehört zu den herausragendsten Messvertonungen der europäischen Musikgeschichte. Das Werk entstand 1782 und nimmt viele Bezüge zu Bachs h-Moll-Messe auf. Man kann Mozarts Monumentalbeitrag durchaus der Bach-Messe als ebenbürtig gegenüber stellen, auch wenn Mozarts Werk unvollendet blieb. Die Gründe sind bis heute nicht bekannt; es gab vielfach Versuche, die c-Moll-Messe nach Skizzen Mozarts zu rekonstruieren und zu ergänzen. Vollends überzeugt das nicht. Deswegen wird auch die ursprüngliche unvollendete Fassung bei uns im Konzert erklingen.

Vor der Messe steht das berühmteste Orchesterstück von Max Reger, dessen 100. Todestag in diesem Jahr begangen wird, auf dem Programm. Reger war ein glühender Mozart-Verehrer und wählte als Thema eines der eingängigsten Mozart-Melodien aus dessen Klaviersonate A-Dur. Was Reger aus diesem schlichten Thema macht, ist schier beeindruckend: ein spätromantisches Orchester zaubert in jeder Variation unvorhersehbare Momente, komplexe Strukturen wechseln mit Klangdichte ab bekrönt durch eine Fuge. Dieses Konzert dürfen Sie sich nicht entgehen lassen! Max Reger

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.